Klas­si­sches Bal­lett­trai­ning für Erwach­se­ne aller Altersstufen

Ein herz­li­ches Will­kom­men lie­be Freun­din­nen und Freun­de des Klas­si­schen Bal­letts! Bei uns sind alle will­kom­men, die das Klas­si­sche Bal­lett in schö­ner Atmo­sphä­re ken­nen­ler­nen, lie­ben, ver­tie­fen, pfle­gen und erle­ben möch­ten. Wir sind auf Erwach­se­nen­bal­lett spe­zia­li­siert und bie­ten kei­nen Unter­richt für Kin­der an.

Das Klas­si­sche Bal­lett beinhal­tet eine Mehr­di­men­sio­na­li­tät wie Raum, Kör­per, Zeit, Musi­ka­li­tät, Funk­tio­na­li­tät, Koor­di­na­ti­on und Gefühl, wel­ches sei­nes­glei­chen sucht und ein hohes Kul­tur­gut dar­stellt. Die ein­zig­ar­ti­ge Ver­ein­ba­rung von Leis­tungs­sport und Kunst, hebt die­se Spar­te der Dar­stel­len­den Küns­te ganz beson­ders her­vor. Die­se Kunst­form  wird in den Bal­lett­klas­sen authen­tisch, ana­to­misch kor­rekt und zeit­ge­mäß wei­ter vermittelt.

Ziel­set­zung des Bal­lett­trai­nings ist, den Schü­le­rin­nen ein Ver­ständ­nis zu ver­mit­teln, wie die­se Kör­per­tech­nik und Kunst­form, tat­säch­lich funk­tio­niert, was sie aus­macht und wie sie umge­setzt wer­den kann. Die Aus­füh­rung die­ser Tech­nik und Aus­drucks­form soll effek­tiv, prä­zi­se, kör­per­re­spek­tie­rend, aus­ge­führt als auch wei­ter ent­wi­ckelt, immer wie­der neu ent­deckt und erlebt werden.

Die Anfän­ger­klas­sen, bestehend aus Flo­or­bar­re und bal­lett­spe­zi­fi­scher Auf­bau­übun­gen mit abschlie­ßen­den exer­ci­s­es an der Stan­ge und Mit­te, berei­ten sozu­sa­gen den ent­spre­chen­den Acker vor, um dann erst rich­tig säen und spä­ter ern­ten zu kön­nen. Eine wich­ti­ge Vor­be­rei­tungs­ebe­ne, wel­che viel zu oft über­sprun­gen wird. Die Übun­gen ermög­li­chen ein Arbei­ten aus der Kör­per­mit­te als auch das Fin­den und Ent­wi­ckeln der rich­ti­gen “Bal­lett­mus­keln”. Zudem wird eine tat­säch­li­che  Ver­bin­dung in den Kör­per als auch die­sen zu struk­tu­rie­ren und koor­di­nie­ren, geschaffen.

Die  Fort­ge­schrit­te­nen­klas­sen set­zen den Schwer­punkt auf mehr Aus­dau­er und Kon­di­ti­on, was durch dyna­mi­sche Sprung­kom­bi­na­tio­nen geför­dert wird. Durch die Hin­zu­nah­me tän­ze­ri­scher Ele­men­te, kommt es zu mehr Freu­de am Tanz.

Nad­ja,  gebo­ren 1977 in Köln, stu­dier­te Klas­si­schen Tanz  an der Musik­ho­schu­le Köln,  Iwan­son Aka­de­mie Mün­chen und  Rot­ter­da­mer Tanz­aka­de­mie und schloß ihre Aus­bil­dung zusätz­lich mit einem Diplom für Bal­lett­päd­ago­gik ab. Sie tanz­te aus­schließ­lich Solos und Cha­rak­ter­rol­len und arbei­te­te u.a. mit Cho­reo­gra­phen wie Kat­ja Wach­ter,  Robert Poo­le und Rui Horta. Zudem cho­reo­gra­phier­te sie eige­ne Stü­cke. Sie hat sich mit unter­schied­lichs­ten Tanz­tra­di­tio­nen- und Sti­len tie­fer­ge­hend aus­ein­an­der gesetzt und hier­aus resul­tie­rend, eine eige­ne Unter­richts­klas­se mit mehr als 30- jäh­ri­ger Erfah­rung ent­wi­ckelt,  ohne wie­der­ho­lend kon­ser­vie­rend, nur einer ein­zi­gen Tra­di­ti­on zu fol­gen.  Sie stu­dier­te Tanzanatomie/ Tanz­me­di­zin und bildet(e) sich fächer­über­grei­fend in unter­schied­lichs­ten Kör­per­me­tho­den, wie die Fränk­lin Metho­de für Tän­zer, flo­or bar­re, Gyro­ki­ne­sis, Yoga, Pila­tes, etc., fort.

Sie ist die Grün­de­rin vom ehe­ma­li­gen “Bal­lett in Kreuz­berg” und jet­zi­gem Bal­lett Shi­ne. Mitt­ler­wei­le ist sie aus­schließ­lich für die Orga­ni­sa­ti­on ver­ant­wort­lich. Durch zwei neu hin­zu gekom­me­ne Leh­re­rin­nen, Han­nah und Gabri­el­le, wur­de das Unter­richts­re­per­toire für die Schü­le­rIn­nen erweitert.